Schlager Express mit Ben Zucker! Elmar Fürer spricht über die schwierige Corona Zeit und warum das Album „Jetzt erst recht!“, so unglaublich persönlich und emotional ist.

„Jetzt erst recht!“: Ben Zucker macht den Titel seines dritten Albums zum Programm. Ein Nummer-eins-Album in den offiziellen Deutschen Charts, mehr als 600.000 verkaufte Tonträger mits-amt der zugehörigen Gold- und Platin-Auszeichnungen, ausverkaufte Konzerte in Deutschlands grössten Arenen von München bis Hamburg. Was sich liest wie die Zusammenfassung einer ganzen Karriere ist nur ein Ausschnitt von drei Jahren in Bens Leben. Drei Jahre, die alles verändert haben. Als 2017 sein erster, grosser Hit „Na und?!“ voll durchschlägt und sein gleichnamiges Album von Woche zu Woche die Charts hinaufklettert, ist Ben am Ziel seiner Träume. Regelmässig präsentiert er sich nun in den grossen Samstagabendshows von Florian Silbereisen einem Millionenpublikum. Die Menschen verstehen sofort: Das ist ein Live-Act. Ein Künstler, den man vor der Verstärkerwand auf der Bühne sehen muss. Die Tickets zur Tour seines zweiten Albums „Wer sagt das?!“ verkaufen sich so schnell, dass er in immer grössere Hallen ausweichen muss. Drei Jahre nach seiner ersten Veröffentlichung ist der Ausnahmemusiker mit der mar-kant rauen Stimme in der ausverkauften Mercedes-Benz Arena seiner Heimatstadt Berlin angekommen. Und dann -macht das Land dicht.

Aus dem donnernden Applaus der Menschen wird Ben im Frühjahr 2020 in sein Wohnzimmer verbannt und darf auf einmal nicht mehr spielen. „Konzerte sind mein Herzschrittmacher“, sagt er selbst. „Die Büh-ne, meine Fans, die Stimmung, die Emotionen – deswegen mache ich Musik.“ Drei Jahre lang feiert er Erfolg um Erfolg und erlebt einen Aufstieg, den man kaum so schnell verarbeiten kann. In der plötzlichen Stille zuhause fühlt er sich nun „wie ein Löwe im Käfig“, und manche private Baustelle, die vom plötzli-chen Erfolg überstrahlt worden war, fordert nun ihren Raum ein. Man kennt es von Leistungssportlern: Schon eine kleine Verletzung, die den täglichen Rhythmus aus Training und Leistungsabruf stoppt, kann alles aus dem Tritt bringen. So erging es auch Ben mit seiner Zwangspause: Das Kopfkarussell begann sich zu drehen, und Themen wie gescheiterte Beziehungen oder überzogene Ansprüche an sich selbst brin-gen ihn um den Schlaf. Ben vernachlässigt immer
mehr seine Sportroutine, ernährt sich schlecht und han-gelt sich von einer enttäuschten
Öffnungsperspektive zur nächsten. So lange, bis es ihm schließlich reicht.

Mitten im Sommer 2020 hat Ben seinen ganz persönlichen Rocky-Moment: Ihm wird klar, dass er sich selbst an den eigenen Haaren aus dem Tief ziehen muss. Und dass er eine neue Vision braucht. Diese Vision ist das dritte Album, an dem er arbeiten will, denn was könnte ihm besser helfen als neue Songs zu schreiben. Bei einem Künstler, der so sehr seine Musik verkörpert, muss dabei aber auch das Selbstbild stimmen. Ben weiss, dass er die Weichen radikal umstellen muss, um sich für den nächsten Schritt bereit zu machen. Er unterzieht sich einem strengen Sport- und Ernährungsprogramm, verzichtet für die kom-menden Monate völlig auf Alkohol und andere alltäglichen Gifte und packt die Aufarbeitung der einen oder anderen gescheiterten Beziehung und auch der eigenen Ansprüche in Songtexte. So entstehen die ersten Entwürfe ganz persönlicher Songs wie „Dazwischen bin ich“, die genau diese extremen Emotionen „zwischen tausenden Menschen und Stunden allein“, verarbeiten.

In einer der berührenden Balladen von „Jetzt erst recht“ fragt sich Ben: „Bist du der Mensch, für den ich leb“. Woran erkennt man denn, dass man beim richtigen Partner angekommen ist? Und dann setzt man auf jemanden, mit allem was man hat, und wird vielleicht enttäuscht. Im Song „Ich weine nicht um dich“ lässt uns Ben noch einmal genau diesen Trotz spüren, den wir alle schon erlebt haben. Und der Sänger hinterfragt auch seine eigene Rolle in der Liebe. So oft hat er sich schon überhastet in die nächsten grossen Gefühle gestürzt und es war „schon wieder für immer“. Die Monate des Songwritings helfen Ben, seine Gefühle zu sortieren und den Kopf wieder frei zu bekommen. Angesteckt von seinem neuen Feuer sind auch noch ganz andere Töne auf dem Album zu hören. So die erste Single-Auskopplung „Guten Morgen Welt“, die bereits auf dem besten Wege ist, sich in die vielen Hits seiner jungen Karriere einzu-reihen. Hier spürt man die Lebensgeister und die ganze Power, mit der uns Ben Zucker vom ersten Ton an begeisterte.

Von den ganz grossen Triumphen bis zu den stillen Momenten: In Bens drittem Album steckt jeder Song voller Gefühl, das dem Künstler direkt aus dem Herzen spricht. Er ist wieder bei sich angekommen, und er hat eine Message für uns: Dieses Album ist kein Trostpflaster für verschobene Konzerttermine oder Be-schäftigungstherapie für einen Künstler ohne Auftritte. Es ist ein Grundstein, den Ben für die kommen-den Jahre gelegt hat, und eine Ansage für alle Musikbegeisterten da draussen: Wann immer wir uns wie-der live gegenüberstehen, macht euch bereit dafür: „Jetzt erst recht!“.

Das Album „Jetzt erst recht!“ wird am 16. April 2021 veröffentlicht und nicht nur als Standard-CD, sondern auch in der limitierten Zuckerdosen Edition und im exklusiven Ich find Schlager Toll! Regenjacken Merch-bundle verfügbar sein.

©Bild: Universal Music

Diese Website verwendet Cookies, um das Surferlebnis zu verbessern.
Wenn Sie fortfahren, erteilen Sie uns die Erlaubnis, Cookies gemäss unserer Datenschutz- und Cookie-Richtlinie bereitzustellen.
Verstanden & Akzeptieren